May und ihre kleine Operation

Heute war Eva mit May in der Tierklinik. Ein Nabelbruch musste operiert werden. Eva transportierte May in einer großen Katzentransportbox, da May so direkt neben Eva auf dem Beifahrersitz war. Mit Gurten hatte Eva die Box gesichert. Nachdem May die ersten 10 Minuten die Fahrt lautstark kommentierte, rollte sie sich danach zusammen und schlief ein Ründchen. In der Tierklinik angekommen bewies sie mehrmals, dass Eva in ihrer Züchtung neben den schon bekannten Seehunden nun auch Katzen mit eingezüchtet hat. Behende kletterte die junge Dame immer wieder auf Evas Schulter, da sie von dort einen besseren Überblick hatte. Doch bald schon ging es los.Insgesamt 6 Hände hielten May im Behandlungsraum fest, damit die Spritze wirklich nur in der Vene und nicht noch in der Hand des Tierarztes landete. Kurz danach schlief die kleine Kämpferin ein. Wahrscheinlich war der legendäre Ruf der Buschchaoten May schon weit vorausgeeilt, denn eine Sprechstundenhilfe brachte einen fahrbaren Tisch, um May in den Operationsbereich zu fahren. Doch heldenhaft trug der Tierarzt und gleichzeitig Chef der Tierklinik die genau 8 Wochen alte May eigenhändig in den OP.
Im OP wurde May auf den Rücken gelegt, festgebunden und die Inhalationsnarkose wurde eingeleitet. Eva ließ May nicht eine Sekunde aus den Augen und verfolgte die Operation sehr aufmerksam. Dier Tierarzt meinte schon, dass Eva bestimmt bald selber Operationen durchführen kann, da sie immer mit dabei ist. Allerdings wusste der gute Mann wohl nicht, dass Eva auch bereit war, ihm augenblicklich eins auf die Nase zu geben, sollte er nicht sorgfältig operieren. Dann wurde der Nabelbruch von May gerichtet und schon kurz danach war sie wieder wach, was sie auch gleich lautstark verkündete. Eva durfte sie gleich auf den Arm nehmen, wo sich May sofort beruhigte und sich eng an Eva kuschelte.
Die Heimfahrt verschlief May dann fast komplett, aber zu Hause angekommen wurde gleich ein wichtiges Geschäft an der richtigen Stelle erledigt und dann musste May erst einmal ihrer Schwester Penny und Mama Gipsy erzählen, was ihr so widerfahren war.
Danach wollte May allerdings gleich wieder mit Penny spielen. Dies beendete Eva aber schnell und gab den beiden ein neues Spielzeug, das sofort ausgiebig untersucht werden musste. Jetzt schläft die kleine Motte erst einmal eine große Runde und morgen wird alles schon so gut wie vergessen sein.

Bild                                                                Penny und May

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Zucht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s